Stellenabbau
Die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Gastronomie und Hotellerie haben wir in aller Härte zu spüren bekommen: drastische Umsatzeinbrüche und ein massiv negativer Cashflow waren die Folge. Umfangreiche Sparmaßnahmen wurden eingeleitet, wie Stornierung der Warenbestellungen, Stoppen von Marketing-Aktionen und Schließen der Standorte in Bielefeld und München. Letztlich war die Personalstärke von 800 Mitarbeitern konzernweit angesichts der negativen Entwicklung nicht mehr zu halten. Durch Gründung einer Transfergesellschaft konnte den freigestellten 70 Mitarbeitern an den Standorten Wertingen und Nürnberg eine zeitliche und finanzielle Sicherheit gegeben werden.

Auch wenn wir sicher sind, dass uns die Auswirkungen der Krise noch lange beschäftigen, so sehen wir mit der verkleinerten Mannschaft, einer angepassten Organisations-Struktur und unseren starken Produkten und Dienstleistungen vorsichtig optimistisch in die Zukunft.